Vegane Linsen-Bolognese mit Gemüse

  • glutenfrei
  • laktosefrei
  • vegetarisch

Gerade jetzt in der Fastenzeit nehmen sich einige vor öfter mal auf Fleisch zu verzichten. Das hat meiner Meinung nach drei ganz große Vorteile, nämlich achtet man, wenn man selten bis kaum Fleisch isst, weit mehr auf die Qualität des Fleisches. Wenn schon ein Stück Fleisch, dann ein richtig gutes, lautet oftmals die Devise. Bestenfalls sogar bio und aus der Region, mit Hauptaugenmerk auf artgerechte Haltung. Außerdem ernährt man sich dadurch meist gesünder, vor allem wenn man zu pflanzlichen Alternativen greift, denn die meisten von uns essen ohnehin viel zu viel Fleisch.

Drittens, erweitert das durch uns selbst gemäßigte Nahrungsangebot unseren Horizont und wir merken, dass wir durch die geänderten Gewohnheiten eher bereichert als eingeschränkt werden. Unsere Kreativität ist dabei gefordert und wenn wir das richtige Gespür haben entstehen daraus ganz großartige neue Rezepte.

Linsenbolognese_3

So ging es mir vor allem mit Hülsenfrüchten, vor allem Linsen und Bohnen habe ich lange Zeit unterschätzt. Dabei versorgen sie unseren Körper mit hochwertigem Eiweiß und Ballaststoffen, kein Wunder also, dass sie bei Vegetariern und Veganern schon lange hoch im Kurs stehen. Umso öfter ich mit ihnen koche, umso mehr verliebe ich mich in diese kleinen Nährstoffbomben. Nichts da Arme-Leute-Essen, wohl eher Schlaue-Leute-Essen!

Hinsichtlich der Zubereitung sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt, ich mag sie vor allem in Suppen, Currys, für Aufstriche und Hummus, in Salaten oder neuerdings in Form von Linsen-Bolognese auf Pasta. Eine applausverdächtige gesunde Alternative, auch für eingefleischte Fleischesser (was für eine witzige Wortkombination!).

Sollte von der Linsen-Bolognese etwas übrig bleiben, kann man sie auch einfach wie ein Chili mit einem frischen Semmerl genießen, oder man streckt sie ein wenig mit Gemüsebrühe und hat eine herrliche fruchtige Linsensuppe.

Linsenbolognese_1 Linsenbolognese_2

Vegane Linsen-Bolognese

für 4 Personen

  • 1 EL natives Olivenöl
  • 1 mittelgroße helle Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 mittelgroße Karotten
  • 1 Stück Lauch (ca. 5 cm)
  • 1 Stück Zeller (Knollensellerie)
  • 100 g rote Linsen (ungekocht)
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 400 g gestückelte Tomaten
  • 200 g passierte Tomaten
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 EL frische Kräuter (Basilikum, Petersilie, Oregano, Rosmarin)
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1 Dattel, entsteint
  • Salz, Pfeffer
  • 500 g Dinkel-Spiralen oder Pasta nach Wahl
  1. Zwiebel schälen und in kleine Stücke schneiden, Knoblauchzehen schälen und fein hacken.
  2. Karotten und Zeller schälen und gemeinsam mit dem Lauch in kleine Würfel schneiden.
  3. Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten. Das gewürfelte Gemüse hinzufügen und 5 Minuten weichkochen.
  4. Nun die Linsen zugeben und mit der Gemüsebrühe aufgießen und einige Minuten köcheln lassen. Lorbeerblätter, Kreuzkümmel, eine ganz klein gewürfelte Dattel und die frischen Kräuter zugeben.
  5. Die gestückelten und die passierten Tomaten hinzugeben und bei geringer Hitze 20 Minuten köcheln lassen. Zwischendurch immer wieder umrühren damit nichts anbrennt.
  6. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  7. Die Dinkel-Spiralen laut Packungsanweisung kochen. Fertig gekochte Pasta in einem Sieb abtropfen lassen und mit der Linsen-Bolognese servieren.
  8. Nach Belieben mit Parmesan, schwarzem Sesam und/ oder frischer Petersilie bestreuen.

Linsenbolognese_7-Kopie

Moizeit!
das Mundwerk.

FacebookTwitter